Gaspreisentwicklung

Da Erdgas ein endlicher Rohstoff ist, wird er mit der Zeit immer knapper. Das bedeutet, dass es bei gleichbleibender oder steigender Nachfrage zwangsläufig zu höheren höheren Gaspreisen kommt und das Angebot zunehmend sinkt. Aufgrund der Tatsache, dass der Gaspreis zusätzlich vom Ölpreis abhängt, steigt der Gaspreis zusätzlich an, da der Ölpreis sogar noch schneller steigt. Neueste Untersuchungen haben zwar gezeigt, dass sich der Ölpreis zunehmend vom Gaspreis entkoppelt und dadurch nicht mehr so stark wie zuvor auf den Gaspreis einwirkt, trotz dieser positiver Erkenntniss schreitet die Verknappung des Gasvorkommens stetig voran.

Einen anderen Gradmesser stellt die vermeintlich oligopole Stellung der großen Energiekonzerne dar. Die Regulierung dieses Marktes durch den Staat gelingt allerdings zunehmend besser, da das Kartellamt seine Pläne zur Entschärfung der Stellung der Großkonzerne mehr und mehr umsetzt. Ein weiterer entscheidender Faktor stellt die nicht vorhandene Autarkie bezüglich des Gases dar, da als deren Folge riesige Mengen an Gas importiert werden müssen, wodurch die Gaspreise an die Preise der Importländer gekoppelt sind. Dadurch besteht theoretisch die Gefahr, dass diese Kopplung rückwirkend auf Deutschland dazu führen, dass plötzlich die Preise rapide ansteigen, weil die Exporte eines Landes nach Deutschland eingestellt werden. Im Moment ist dies aber nicht zu befürchten und eher unwahrscheinlich.

Ferner wirken die Finanzkrise sowie die Erschließung von neuen Erdgasfeldern einem zu heftig steigenden Gaspreis entgegen. Verhindern kann man steigende Gaspreise durch diesen Faktor jedoch nicht. Als Verbraucher kann man sich im Prinzip nur gegen die hohen Gaspreise wehren, indem man Anbieter und Gaspreise zu vergleichen und sich den günstigsten regionalen Anbieter herauszusuchen.